To ensure a better user experience, this website uses technical cookies and cookies for marketing and statistical purpose. If you keep browsing, you give your consent to the use of cookies.
To know more or to change your preferences, you can read our cookie policy. cookie policy. Click here to modify it or here to close this message.

Nützlicher Leitfaden zur Immobilieninvestition

Investimento Immoswiss

Die Idee, Wohneigentum zu besitzen, ist seit der Antike eines der grundlegenden Bedürfnisse im Leben jedes Einzelnen und generell jeder Familie. Damals wie heute stellt es eine der idealen Kapitalanlagen dar, wenn man sein Kapital absichern möchte.

Die Unsicherheiten der Märkte und die Zeichen von Finanzstürmen, die in anderen Teilen der Welt wüten, können einem stabilen und ausgeglichenen Markt wie jenem der Immobilien in der Schweiz wenig anhaben. Das politische Vorgehen des Landes sowohl in Fragen der Einwanderung als auch der Diplomatie schaffen vielversprechende und stets günstige Aussichten, auch wenn die Gewässer nahe der Grenzen aufgewühlt sind. Aus diesem Grund ist eine Investition in eine Immobilie ein der klügsten Entscheidungen mit den besten Garantien für die Zukunft.

Wie ist es jedoch möglich, eine derart wichtige Investition im Einklang mit den eigenen finanziellen Möglichkeiten und mit langfristigen Gewinnaussichten zu machen?

Es steht ausser Zweifel, dass eigene Finanzmittel notwendig sind, auf die man zurückgreifen kann. Doch bevor wir uns den Details zuwenden, sollten einige wesentliche Punkte der Schweizer Rechtsvorschriften für den Kauf einer Immobilie klargestellt werden.

1) Bedingung des «Eigenkapitals» und seine Schaffu

Eine der grundlegenden Voraussetzungen für den Kauf einer Liegenschaft, egal ob es sich um ein Haus oder eine Wohnung handelt, oder auch eine grössere Anschaffung, ist, Zugang zu Eigenmitteln zu haben, die man «Eigenkapital» nennt.

Unter dem Begriff "Eigenkapital" versteht man die Geldsumme, die der potenzielle Investor sofort beim Kaufvertrag als Garantie des Kaufvorgangs vorlegen muss. Es ist der Mindestbetrag, der vom Schweizer Banksystem akzeptiert wird und umfasst nur den nackten Wert der Immobilie (d. h. die Kosten für die Eigentumsübereignung sind nicht inbegriffen).

Die neuesten kantonalen Bestimmungen sehen vor, dass der Käufer sofort 20 % des direkten Kaufpreises des betreffenden Objekts besitzt (oder darüber verfügt). Diese Voraussetzung hat als Grundlage das Prinzip der Tragbarkeit für einen eventuellen Kredit, der die Restsumme des Kaufgeschäfts abdeckt, aber auch das Konzept des «Commitment» des Bürgers in Bezug auf die Transaktion als solche und ihre erfolgreiche Durchführung.

Es stellt sich die Frage, ob das Eigenkapital wirklich eine Hürde für die eigenen Kaufabsichten ist?
Dieses System erweckt den Anschein, für diejenigen ein Hindernis zu sein, die über keine sofortigen Mittel oder keine grossen Summen verfügen oder die eine sehr umfangreiche Immobilieninvestition vornehmen möchten, die auf die Zukunft ausgerichtet ist und nicht auf die unmittelbare Gegenwart. Es gibt jedoch eine Reihe von Massnahmen zur Eigenkapitalbeschaffung, die dem Einzelnen zur Verfügung steht.

2) Aatschläge zur Abschätzung der Gesamtkosten der Investition

Ist die Frage des gesetzlich vorgeschriebenen notwendigen Eigenkapitals geklärt, muss man sich mit den allgemeinen Gegebenheiten eines Finanzierungsplans befassen, der einerseits die Immobilieninvestition, andererseits aber auch die Stabilität der persönlichen Finanzen ermöglicht.

Als erstes muss man die gesamten Kosten des Immobilieninvestitionsvorhabens bedenken. Wie bereits gesagt, muss man über ein Eigenkapital verfügen, das mindestens 20 % des Immobilienwerts des zu kaufenden Objekts ausmacht, um die gesetzlich festgelegten Grenzen für den Kauf einzuhalten. Letzterer bringt jedoch zusätzliche Kosten mit sich: Eigentumsübertragung der Immobilie und allgemeine Kosten, die auch vom Kanton abhängig sind, in dem der Kauf abgewickelt wird, wie Notargebühren, Abgaben und Grundsteuern. Wenn die Investitionsimmobilie Ihr neues Zuhause sein wird, dann sollten auch sonstige Kosten wie Umzug in Betracht gezogen werden. Diese sind natürlich von der Anzahl der Personen, der Einrichtungsgegenstände und anderer zu übersiedelnden Güter abhängig.

Eine direkte Planung der zukünftigen Einnahmen in Bezug zur Finanzierbarkeit der Kreditrate ist daher grundlegend ebenso wie die Berechnung der laufenden Kosten, die ein Wohneigentum mit sich bringt.

Nach diesen Betrachtungen zur Abschätzung des Gesamtbetrags, den eine derartige Investition verlangt, ist es nun an der Zeit, auch die verschiedenen Möglichkeiten von Hypotheken zu analysieren, die man für das notwendige Restkapital zum Kauf des Eigentums erhalten kann.


Publizieren Sie ihre Anzeige

4 einfache Schritte um ihre Immobilien Anzeige zu publizieren und um sie in der ganzen Schweiz sichtbar zu machen. Fange Sie jetzt an!

Schalten Sie Ihre Anzeige

Nützlicher Leitfaden zur Immobilieninvestition

Die Idee, Wohneigentum zu besitzen, ist seit der Antike eines der grundlegenden Bedürfnisse im Leben jedes Einzelnen und generell jeder Familie. Damals wie heute stellt es eine der idealen Kapitalanlagen dar, wenn man sein Kapital absichern möchte

Hypothek ja oder nein!

Einige nützliche Ratschläge zur Zeichnung einer Hypothek, die optimale Laufzeit und Tragbarkeit.

Umzug – praktische Tipps

Beim Kauf einer Liegenschaft mit der Absicht, sie zur tatsächlichen Bewohnung zu nutzen, ob zur ständigen Nutzung oder für begrenzte Zeiträume, ist es wichtig, einige Aspekte vom praktischen Geschichtspunkt aus zu betrachten, die ein eventueller Umzug erfordert.